Regierungsrat Urs Hofmann

Die Politik hat Urs Hofmann seit seiner Schul- und Studienzeit fasziniert und bei seiner beruflichen Tätigkeit als Anwalt und Notar begleitet. 1977 trat Urs Hofmann der SP Aarau bei. 1981 wurde er in den Einwohnerrat von Aarau gewählt, vier Jahre später in den Stadtrat, welchem er bis 1996 als Chef des Ressorts Hochbau und Raumplanung angehörte, ab 1990 als Vizeammann. Von 1997 - 1999 war Urs Hofmann Mitglied des Grossen Rates des Kantons Aargau, welchen er 1999 während drei Monaten präsidierte. Im Oktober 1999 wurde er in den Nationalrat gewählt, wo er bis Ende Februar 2009 vorab in der Finanzkommission und der Rechtskommission mitwirkte.

In seiner politischen Tätigkeit hat sich Urs Hofmann auf allen Ebenen als Mitglied der für die Finanzen zuständigen parlamentarischen Gremien stets für einen sorgfältigen Umgang mit den Steuergeldern und für eine nachhaltige Finanzpolitik eingesetzt, welche die Finanzierung der wichtigen staatlichen Dienstleistungen dauerhaft sicherstellt. 2003 und 2007 präsidierte er die Finanzdelegation der eidgenössischen Räte, das wichtigste Aufsichtsgremium des Bundesparlaments.

Besonders am Herzen lagen Urs Hofmann unser System der sozialen Sicherheit und ein guter Service public. Sowohl als Präsident von Pro Infirmis Aargau (1993-2002) wie auch als Präsident des Aargauischen Gewerkschaftsbundes (1995 - 2009) und der Parlamentarischen Gruppe für Arbeit (2004 - 2009) engagierte er sich für eine Sozial- und Arbeitsmarktpolitik, welche am Wohl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unseres Landes ausgerichtet ist. "Soziale Sicherheit schafft Freiheit" lautete sein Wahlslogan bei den Ständeratswahlen 2003: Urs Hofmann ist davon überzeugt, dass persönliche Freiheit in unserer offenen Gesellschaft Rahmenbedingungen voraussetzt, die echte Chancengerechtigkeit gewährleisten.

Seit dem 1. April 2009 leitet Urs Hofmann das Departement Volkswirtschaft und Inneres. Mit seinen über 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern trägt Urs Hofmann somit unter anderem die Verantwortung für die Bereiche Wirtschaft und Arbeit (Arbeitsmarkt, Standortförderung, Gewerbeaufsicht, flankierende Massnahmen), Migration, öffentliche Sicherheit und Justiz (Polizei, Staatsanwaltschaft, Jugendanwaltschaft), die Gemeinden und zahlreiche Dienstleistungsbereiche des Staates (Handelsregister, Grundbuch, Stiftungsaufsicht, Zivilstandswesen, Einbürgerungen, Passamt etc.).

Aktuelles Communiqué

10.03.2017: Hightech Aargau weiterführen
Rheinfelden Laufenburg Zurzach Brugg Baden Aarau Lenzburg Bremgarten Zofingen Kulm Muri